unklare Rauchentwicklung in Gebäude | Aktuelles - Freiwillige Feuerwehr Bernhardswald

30.07.2015 | Einsatzabteilung - unklare Rauchentwicklung in Gebäude

Den Großteil der Einsätze der Feuerwehren machen heutzutage nicht mehr Brände, sondern technische Hilfeleistungen aus. Gerade deshalb ist eine ständige Ausbildung der Einsatzkräfte zu diesem Thema wichtig.
Ein realitätsnahes Übungsszenario erwartete am vergangenen Donnerstag die Teilnehmer des monatlichen Ausbildungsabends.
Mit der Meldung „unklare Rauchentwicklung im Gebäude“ rückten die drei Bernhardswalder Fahrzeuge sowie die „Helfer vor Ort Bernhardswald-Wenzenbach“ zur fiktiven Einsatzstelle aus.

Bei dem Übungsobjekt handelte es sich um ein leerstehendes Gebäude, was kurz vor dem Abriss steht.
Somit mussten die Übungsteilnehmer nicht auf eventuell entstehende Schäden bei der Durchführung achten und konnten sich voll auf einen möglichst reibungslosen Übungsablauf konzentrieren.
Vor Ort erwartete die Kräfte ein stark verrauchtes Gebäude, eine Person wurde vermisst, mehrere Personen konnten sich vor dem Feuer in Sicherheit bringen. Unter Atemschutz wurde der Angriffstrupp zur Personenrettung geschickt und konnte die vermisste Person auffinden und dem Rettungsdienst übergeben. Außerdem stellten die Besatzungen von TLF und LF eine jeweils autarke Wasserversorgung her.
Nachdem ein weiterer Atemschutztrupp das Obergeschoss auf eventuell noch abgängige Bewohner untersucht hatte, wurde das Objekt mittels Hochdrucklüfter rauchfrei gemacht.
Bei der anschließenden Abschlussbesprechung konnte man ein durchaus positives Fazit ziehen, doch auch Punkte zur Kritik wurden nicht verschwiegen.
Die Feuerwehr Bernhardswald bedankt sich bei den Gebäudeeigentümern für das Bereitstellen des Objektes sowie auch besonders bei den „Helfern vor Ort Bernhardswald-Wenzenbach“ für die spontane Teilnahme. "Es ist gut, wenn man in Übungen auch mal andere Komponenten wie zum Beispiel den Rettungsdienst miteinbezieht, um mitunter wichtiges zum engen Zeitfenster bei der Menschenrettung erfahren zu können. Auch die Kritikpunkte seitens des Rettungsdienstes oder anderer Organisationen sind für uns wichtig, um unsere Abläufe dementsprechend optimieren zu können. Besonders praktisch ist es, dass beim HVO Bernhardswald-Wenzenbach der Großteil des Teams selbst Erfahrung im Feuerwehrdienst hat und daher noch besser Tipps zum reibungslosen Zusammenspiel zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst geben kann. Die gute Zusammenarbeit mit dem HVO lädt ein, in Zukunft diverse Übungen gemeinsam durchzuführen. Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass diese Ausbildung unter realistischen Einsatzbedingungen zu unserer vollsten Zufriedenheit organisiert und durchgeführt werden konnte" erklären die beiden anwesenden Kommandanten Martin Fischer und Alexander Pumpf.