Brand eines Gartenhauses im Waldgebiet | Aktuelles - Freiwillige Feuerwehr Bernhardswald

30.10.2015 | Einsatz - Brand eines Gartenhauses im Waldgebiet

Am Freitag wurde die Feuerwehr Bernhardswald mit Adlmannstein und Kreuth in ein Waldstück zwischen Dingstetten und Bosruck zu einer brennenden Gartenhütte alarmiert.
Die Rauchsäule führte die Besatzung des Tanklöschfahrzeuges zur Einsatzstelle, die sich in einem nicht leicht zugänglichen Waldgebiet befand, das nur durch einen relativ engen Feldweg erreichbar war. Vor Ort konnte ein in Vollbrand stehender Holzstoß vorgefunden werden, dessen Feuer bereits auf das dahinter befindliche Gartenhaus übergegriffen hatte.
Personen befanden sich keine mehr im Objekt, auch konnte schnell Entwarnung gegeben werden, dass dort keine gefährlichen Stoffe gelagert werden.
Da sich das Feuer schnell ausbreitete, fasste man als oberstes Ziel, einer weiteren Ausbreitung, vor allem auf den rechten Teil des Gartenhauses, entgegenzuwirken.
Zur Unterstützung wurde ein weiteres Tanklöschfahrzeug nachgefordert, sodass die Kameraden aus Wenzenbach von der ILS Regensburg zur Örtlichkeit beordert wurden. Eine Wasserversorgung stellte eine von der Feuerwehr Kreuth eingesetzte Tragkraftspritze sicher, als Wasserentnahmestelle diente ein Weiher neben der Einsatzstelle.
Zahlreiche Glutnester befanden sich in der Fassade und im Dachbereich des Objektes, sodass ein großer Teil der Außenwand entfernt werden musste. Dies übernahmen mehrere eingesetzte Atemschutzgeräteträger der Wehren aus Bernhardswald und Wenzenbach.
Gegen 16 Uhr konnten die letzten Kräfte von der Einsatzstelle ins Gerätehaus zurückkehren, wo die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wiederhergestellt wurde.
Mit einer Brandnachschau in den Abendstunden wurde der Löscherfolg kontrolliert, der Aufschluss darüber gab, dass von der Einsatzstelle keine Gefahr für einen neuen Brandausbruch ausgeht.
Die Ursache für das Feuer war beim Abrücken unbekannt, die Ermittlungen hat die anwesende Polizeistreife aufgenommen. Die Besatzung eines Rettungswagens musste bei dem Einsatz nicht tätig werden, es wurde keiner verletzt.