neues HLF 10 eingetroffen | Aktuelles - Freiwillige Feuerwehr Bernhardswald

22.06.2016 | Einsatzabteilung - neues HLF 10 eingetroffen

Das Vorhaben, ein neues Löschfahrzeug als Ersatz für das in die Jahre gekommene LF 16/TS aus dem Jahre 1985 zu beschaffen, bestand bereits seit 2005. Nach anfänglicher Beratung mit dem damaligen Kreisbrandrat Waldemar Knott und der Gemeinde entschied man sich für ein Fahrzeug des Typs „HLF 10“.
Mittels Ausschreibung fiel dann die Wahl auf ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 10 mit Aufbau der Firma Rosenbauer aus Österreich, aufgesetzt auf einem MAN Fahrgestell.
Am Mittwoch konnte die Feuerwehr Bernhardswald ihr neues Arbeitsgerät in Empfang nehmen. Bereits Dienstagmorgen gegen 5 Uhr machten sich die drei Kommandanten und drei weitere Maschinisten mit dem zuständigen Vertreter der Gemeinde auf den Weg ins rund 220 km entfernte Leonding, um das neue Fahrzeug abzunehmen und die nötigen Einweisungen zu erhalten. Nach der Inaugenscheinnahme des Fahrzeugs mussten lediglich kleinere Änderungen vorgenommen werden, sodass der Heimfahrt am Mittwochvormittag nichts mehr im Wege stand.
Wenige Minuten nach 17 Uhr wurde der Neuzugang mit seiner Besatzung dann feierlich von den anderen beiden Großfahrzeugen der Wehr am Ortseingang empfangen und mit „Blaulicht und Hurra“ zum Gerätehaus geleitet. Dort warteten bereits zahlreiche Mitglieder aber auch einige interessierte Bürger auf den nicht alltäglichen Augenblick, die Neuanschaffung im Wert von rund 339.000 € zu Gesicht zu bekommen.
Bei dem neuen HLF 10 handelt es sich um ein Fahrzeug aus der Rosenbauer „AT“-Baureiche („Advanced Technologie“), was bedeutet, dass die Mannschaftskabine fest im Aufbau integriert ist. Dieser bietet der umfangreichen Ausrüstung, die sowohl Gerätschaften für die technische Hilfeleistung als auch Armaturen und Zubehör für den Löscheinsatz beinhaltet, den nötigen Platz. Einige Ausrüstungsgegenstände konnten aus dem TLF bzw. LF übernommen werden, doch zahlreiche Neuanschaffungen sorgen für einen Quantensprung bei der Schlagkraft.
So kann nun auf einen Rettungssatz auf dem Stand der Zeit zurückgegriffen werden, der die Befreiung eingeklemmter Personen, vor allem bei modernen Fahrzeugen, stark beschleunigt. Kombiniert werden kann dieser mit einer neuen Rettungsplattform, die für den wachsenden LKW-Verkehr eine erhebliche Erleichterung bei Arbeiten am verunfallten Führerhaus darstellt. Gesichert werden die Unfallfahrzeuge nun mit einem neuen Stabilisierungssystem, mit dem die Kameradinnen und Kameraden bereits im Vorfeld übten.
Auch bei Brandeinsätzen stehen mit dem neuen Fahrzeug völlig neue Möglichkeiten offen: Eine automatische Schaumzumischung ermöglicht den Einsatz von Netzmittel oder Löschschaum mittels Knopfdruck. So kann der im Gegensatz zum Tanklöschfahrzeug vorgehaltene geringe Tankinhalt von 1000 Litern Wasser mit 120 Liter Schaummittel gut kompensiert werden. Gesteuert wird die leistungsstarke Pumpe, die 2500 Liter pro Minute liefern kann, über ein Bedienfeld mit Monitor, der detailliert den aktuellen Zustand der Pumpe darstellt. Zeit gespart wird darüber hinaus bereits auf der Fahrt zur Einsatzstelle, da alle vier Atemschutzgeräteträger ihren Pressluftatmer bereits im Mannschaftsraum aufnehmen können.
Um bei den nicht ungefährlichen Einsatzfahrten eine möglichst gute Aufmerksamkeit seitens der Verkehrsteilnehmer zu erzielen, wird auf eine auf LED-Technik basierende Sondersignalanlage mit Presslufthorn und Heckwarneinrichtung zurückgegriffen. Für Einsätze in der Dunkelheit kann die Fläche schnell durch einen pneumatisch ausfahrbaren Lichtmast mit 6 LED-Scheinwerfern ausgeleuchtet werden.
Mit einer Leistung von 290 PS und einem automatisiertem Schaltgetriebe („tipmatic“) sorgt der MAN für genügend Leistung, um auch in der ländlichen Gegend zügig zum Bestimmungsort zu gelangen.
Bevor „Florian Bernhardswald 42/1“ in Dienst gestellt werden kann, muss die Mannschaft jedoch noch auf das neue Fahrzeug geschult werden, um einen sicheren Umgang im stressigen Einsatzfall zu gewährleisten.
Ein großer Dank gilt der Gemeinde, der Firma Rosenbauer, der Generalvertretung Furtner & Ammer sowie der Landkreisführung für die Unterstützung und Beratung sowie der unkomplizierten Zusammenarbeit.
Um das neue Fahrzeug auch mit Gottes Segen in Dienst stellen zu können, lädt die FF Bernhardswald e.V. die gesamte Bevölkerung am 6. August zur Fahrzeugsegnung mit Sommerfest ein. Natürlich können Sie sich dort auch selbst von den Neuerungen überzeugen. Die Veranstaltung beginnt um 16.30 Uhr mit dem Gottesdienst in der Pfarrkirche und wird mit Festzeltbetrieb am Feuerwehrhaus fortgesetzt. Die Feuerwehr Bernhardswald freut sich auf Ihr Kommen!