Brand im Kindergarten | Aktuelles - Freiwillige Feuerwehr Bernhardswald

24.04.2017 | Einsatzabteilung - Brand im Kindergarten

Dies ist wohl eines der Stichworte, die ein Gruppenführer möglichst nie auf der Alarmdepesche lesen möchte. Dennoch ist es natürlich ein durchaus realistisches Szenario, was die Einsatzkräfte stets erwarten kann. So brannte es erst vor einigen Jahren in der Turnhalle des örtlichen Kindergartens, glücklicherweise war zu diesem Zeitpunkt kein Kind in Gefahr und das Feuer breitete sich nicht aus. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich regelmäßig mit solch besonderen Objekten zu befassen, um auch im Ernstfall richtig und schnell handeln zu können. So organisierte die Wehrführung zusammen mit der verantwortlichen Kindergartenleitung in Bernhardswald eine kleine Einsatzübung, bei der vor allem auf die schnelle und korrekte Evakuierung der Kinder mit ihren Betreuerinnen Wert gelegt wurde.
Gegen 9.30 Uhr wurde der Hausalarm ausgelöst, was gemäß Plan die sofortige Räumung des Gebäudes vorsieht. Zwei Beobachter der Feuerwehr verfolgten die Maßnahmen des Personals und notierten sich Auffälligkeiten. Die zwei Sammelplätze wurden schnell aufgesucht, auch die Anwesenheit aller 104 Kinder war stets durch die 14 Erzieherinnen in vorbildlicher Weise kontrolliert.
Das fast voll besetzte HLF der Feuerwehr Bernhardswald machte sich nach rund fünf Minuten auf den Weg zur Einsatzstelle, wo ein Brand im oberen Stockwerk angenommen wurde. Nachdem der Einsatzleiter sichergestellt hatte, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befanden, ging der Angriffstrupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor, die taktische Ventilation wurde währenddessen vorbereitet. Nach Beendigung der Einsatzübung waren die Feuerwehrleute und das Einsatzfahrzeug mit Blaulicht natürlich das Highlight für den Nachwuchs. Die Feuerwehr nutzt das Interesse, um den Kindern möglichst die Angst zu nehmen und zu zeigen, dass hinter der Atemschutzmaske ein "ganz normaler Mensch" steckt, der helfen möchte. Nach vielen gemeinsamen Erinnerungsfotos und nachdem nahezu jedes Kind auch das HLF von innen gesehen hatte, gab es noch kleine Süßigkeiten.
Abschließend erfolgte eine Begehung des Gebäudes mit der 10-köpfigen Besatzung. Einerseits profitiert dabei das Einsatzpersonal durch Kennenlernen der örtlichen Gegebenheiten, andererseits wurden von den Kommandanten Auffälligkeiten wie Hindernisse oder schlechte bauliche Voraussetzungen protokolliert, die bei einem Ernstfall Probleme bereiten könnten. Somit war es sowohl für die Kinder mit ihren Betreuerinnen als auch für die Feuerwehrkräfte ein sehr spannender und interessanter Vormittag.