Dauerregen sorgt für Großeinsatz der Feuerwehren | Aktuelles - Freiwillige Feuerwehr Bernhardswald

31.05.2013 | Einsatz - Dauerregen sorgt für Großeinsatz der Feuerwehren

Seit Tagen andauernder Regen bereitet den Einsatzkräften noch immer, vor allem im Süden und Osten der Bundesrepublik, zahlreiche Stunden Arbeit. Die Hochwassersituation in einigen Regionen ist angespannt, in verschiedenen Städten wurde aufgrund der kritischen Lage am Sonntag Katastrophenalarm ausgelöst. Auch die Feuerwehr Bernhardswald musste, wie zahlreiche weitere Feuerwehren des Landkreises, am vergangenen Freitag und Samstag zu witterungsbedingten Einsätzen ausrücken. Der erste Alarm ging gegen 15.30 Uhr ein. In Thonseigen stand ein Kellerraum unter Wasser, nachdem Wasser vom angrenzenden Feld in den Schacht gelangen war. Bereits während der Anfahrt informierte die Leitstelle über den nächsten Auftrag, es galt, die Bundesstraße 16 von Split und Sand zu befreien. Die Besatzung des Tanklöschfahrzeuges übernahm parallel diesen Einsatz. Nachdem die Einsatzstelle in Thonseigen mit Hilfe der FF Kreuth abgearbeitet war, überprüfte das TLF ein Gebäude auf einen vermeintlichen Wasserschaden, welcher sich jedoch nicht bestätigte. Anschließend machte sich die Besatzung des Mehrzweckfahrzeuges auf den Weg nach Fußenberg, um dort die Feuerwehr Hauzenstein bei einem größeren Wasserschaden zu unterstützen. Währenddessen fuhren die noch in Bernhardswald anwesenden Kräfte die örtliche Schule an. Dort hatten sich große Wassermassen auf dem Parkplatz gesammelt und drohten in das Schulgebäude einzudringen. Mit Hilfe der Frontpumpe des LF 16/TS wurde das Wasser abgepumpt. Nach dortigem Einsatzende wurde das Löschgruppenfahrzeug nach Wenzenbach beordert, wo es das sich dort befindliche Mehrzweckfahrzeug und örtliche Kräfte beim Füllen von Sandsäcken zum Hochwasserschutz unterstützte. Das Bernhardswalder Mehrzweckfahrzeug wurde dann vom diesem Einsatz abgezogen und arbeitete selbstständig zwei Wasserschäden im Ortsgebiet Wenzenbach ab. In Adlmannstein wurde das über das Flussufer getretene, ständig steigende Wasser zur Gefahr für einige am Ellbach liegende Gebäude, sodass neben der FF Adlmannstein einige weitere Wehren alarmiert wurden. Das LF, welches in Wenzenbach entlassen wurde, und das TLF der FF Bernhardswald fuhren die Einsatzstelle sofort an, das Mehrzweckfahrzeug folgte nach Abarbeitung des laufenden Auftrages. Vor Ort wurden zum Schutz der vom Hochwasser gefährdeten Gebäude Sandsäcke gefüllt und gestapelt. Mehrere Straßen waren bereits nicht mehr passierbar. Aufgrund der vielen Helfer am Einsatzort konnte dieser auch wieder zügig verlassen werden, MZF und LF fuhren daraufhin wieder das Gerätehaus in Wenzenbach an, wo weitere Einsätze vergeben wurden, das Tanklöschfahrzeug blieb zur Sicherung am Standort. Der Wenzenbach trat dort im Bereich der Zufahrt zum Schönberg massiv über das Flussufer und überflutete einen Keller und gefährdete weitere Anwesen. Die Kräfte aus Bernhardswald unterstützten beim Stapeln der Sandsäcke, außerdem wurde mit Hilfe des Mehrzweckanhängers die Einsatzstelle ausgeleuchtet, da bereits die Dunkelheit eingebrochen war. Gegen 22.15 Uhr wurde das Löschgruppenfahrzeug jedoch abgezogen und fuhr einen vollgelaufenen Keller in Altenthann an, um dort die Feuerwehr Altenthann bei der Arbeit zu unterstützen. Gegen 23.00 Uhr konnten die Fahrzeuge aus Bernhardswald die Einsatzstellen verlassen und ins Gerätehaus zurückkehren. Gerade war das Material getauscht worden und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht, als erneut die Funkmeldeempfänger auslösten. Ein Keller im Ortsgebiet stand mehrere Zentimeter unter Wasser. Grund hierfür war vermutlich eine vollgelaufene Zisterne, die zur Drainage des Gartens dient. Der Zisternenschacht wurde mit dem Tanklöschfahrzeug und der Tauchpumpe entleert, während im Gebäude der Wassersauger eingesetzt wurde. Erst gegen 3 Uhr morgens konnte die Einsatzstelle verlassen werden und die Kräfte ihren wohlverdienten Schlaf antreten. Am Vormittag wurden noch weitere kleinere Einsätze, über die die Kräfte telefonisch informiert wurden, verrichtet. Von weiteren Alarmierungen blieb die FF Bernhardswald am Samstag und Sonntag glücklicherweise verschont. Die einzelnen Einsätze im Detail finden Sie unter dem Menüpunkt „Einsätze“, außerdem sind etliche Fotos in der Bildergalerie vorhanden.