Besuchen Sie uns auch auf:
Besuchen Sie uns auf Facebook   Besuchen Sie uns auf Instagram   Besuchen Sie uns auf Youtube
Feuerwehr Bernhardswald
Sie sind hier: » Artikel » 261

01.07.2019 | Einsatzabteilung - Feuerwehr unterstützt Belastungsübung der Polizei

Viel Verwunderung dürfte es gegeben haben, als sich an einem sonst unscheinbaren, sommerlich-wechselhaften Nachmittag im Juli rund 30 Polizeibeamte mit voller Montur und einer Kolonne von Polizeibussen am Hockeyplatz in Bernhardswald einfanden. Zusätzlich vor Ort waren noch drei Feuerwehrfahrzeuge. Der ein oder andere Bürger wird vermutetet haben, es werde nach einer vermissten Person gesucht. Oder hat sich womöglich gar ein Verbrechen ereignet?
Doch schnell konnte Entwarnung gegeben werden, denn der Hintergrund war ein ganz anderer: Ein Teil des Unterstützungskommandos der Bayerischen Bereitschaftspolizei (USK) der 43. Einsatzhundertschaft Nürnberg führte an diesem Tag eine größere Belastungsübung durch, wovon die letzten Stationen in Bernhardswald zu bewältigen waren.
Einer der USK-Beamten, Mitglied bei der FF Bernhardswald, hatte die Organisation hierfür übernommen. Im Frühjahr trat er an die Feuerwehrführung aus Bernhardswald und Regenstauf heran und erkundigte sich, ob man dieses Vorhaben durch technisches Gerät und Personal unterstützen könnte. Da ein Einblick in die Arbeit der Polizei nicht nur interessant, sondern auch förderlich für die Zusammenarbeit bei möglichen Einsätzen ist, kam man dieser Bitte natürlich sehr gerne nach.
An insgesamt drei Stationen sollten unter den strengen Augen des Zugführers die letzten Kräfte aus den Teilnehmern gekitzelt werden. Schwimmen, Treppenlauf sowie ein Waldlauf nach Bernhardswald waren bereits absolviert. Dazu wurden zwei Gruppen gebildet, um auch eine gewisse Wettkampf-Moral zu erzeugen. An der ersten Station musste ein Kombi-PKW möglichst oft „gewendet“ werden. Die zweite Station bestand darin, das Tanklöschfahrzeug – natürlich mit vollem Wassertank – eine gewisse Distanz zu ziehen. Das Gesamtgewicht des Fahrzeuges beläuft sich auf 12,5 Tonnen. Einen Höhepunkt dürfte mitunter die Station 3 dargestellt haben: Die Drehleiter der FF Regenstauf musste bestiegen werden – aber nicht auf dem normalen Wege, sondern an der Außenseite der Leiter. An allen Stationen stand natürlich die Sicherheit der Bediensteten an höchster Stelle, weswegen es auch zu keinerlei Verletzungen gekommen ist.
Nach erfolgreichem Abschluss der Übung und den Aufräumarbeiten konnten sich die Teilnehmer von ihrer bemerkenswerten Leistung etwas erholen und ein zeitgleich stattgefundenes Fußballspiel der Alten Herren verfolgen, bevor eine Stärkung auf sie wartete.

Ein Dank gilt der Polizei für einen Teil des Bildmaterials.